Homöopathie Software RepertoriX 2009 Plus
Online-Handbuch
Copyright © 1997-2003, 2006-2009 by Software-Entwicklung Jörg Johanningmeier, Solingen, Deutschland
vorherige Seite im Inhaltsverzeichniszurück zum Inhaltsverzeichnisnächste Seite im Inhaltsverzeichnis
Übersicht: Patienten-Datenblätter: Unterseite "Arznei"
siehe Seite (Fenster) in RepertoriX:
E.1.6.1
1
Menü-Schalter "Arznei"
= wechselt zur Unterseite "Arznei" mit den zugehörigen 10 weiteren Unterseiten
"Arznei-1" bis "10"
2
Anzeigefeld Arznei-Nummer (hier als gewähltes Beispiel: "1")
= möglich sind hier "1" bis "10" (entsprechend für 10 Arzneien der aktuellen Behandlung)
3
einzeiliges Eingabefeld "Zeitraum der Einnahme"
4
einzeiliges Eingabefeld "Arznei / Mittel" (hier als Beispiel: Spongia)
= der eingegebene Mittelname erscheint automatisch unten in der zugehörigen Registerzunge
5
einzeiliges Eingabefeld "Dosierung"
6
Anzeigefeld "Arznei-1"
= zeigt die jeweils aktuelle Unterseite namentlich an (hier: "Arznei-1")
7
Schalter "Hilfe"
8
Schalter "VG"
= das aktuelle Arzneimittel wird in die Vorgeschichte übertragen
9
Schalter Drucker (Bild)
= Text des aktuellen Arzneimittels ausdrucken
10
Schalter Flasche und Pipette (Bild)
= das aktuell angezeigte Arzneimittel löschen
11
Registerzunge des Arzneimittels 1 (hier als Beispiel: Spongia)
= wechselt zur Unterseite Arznei-1 (hier als Beispiel)
12
mehrzeiliges Eingabefeld "Erfolg"
= hier steht der Text der Unterseite "Arznei-1"
Hinweise:

1.
Selbstverständlich sollten hier alle aktuellen Medikamenteneinnahmen des Patienten aufgeführt werden, also nicht nur die homöopathischen Arzneien.
2. Sollten die 10 Unterseiten für je eine Arznei nicht ausreichen, weil der Patient z.B. aktuell mehrere allopathische Arzneien einnehmen muß, können Sie alle diese Arzneien z.B. auf der ersten Unterseite übersichtlich platzieren. Nennen Sie diese Unterseite (siehe Eingabefeld "Arznei / Mittel" dann einfach "Allopathie".
3. Es empfiehlt sich grundsätzlich, nur kurze Namen für die Arzneien zu vergeben (nicht wie im gezeigten Beispiel auf dieser Handbuchseite), damit die Registerzungen nicht zu breit werden und möglichst viele gleichzeitig sichtbar bleiben. Nicht mehr sichtbare Registerzungen rutschen nach rechts aus dem Bild, dafür erscheinen dann automatisch kleine Scroller zum Hinundherbewegen des sichtbaren Bereichs.
nächste Seite im InhaltsverzeichnisSeite drucken