Homöopathie Software seit 1997
RepertoriX® Willkommensseite aktuelle Software Software-Archiv (Vorgänger-Versionen) Downloads (kostenlose Demo-Versionen, Vergleichstabelle) Bezugsquellen Infos & Hilfe Links Disclaimer Datenschutz Impressum
© 2018 Software-Entwicklung Jörg Johanningmeier, Solingen, Germany

RepertoriX® - Mittelsuche und mehr

Die Hauptinformationsseite

RepertoriX® 2009 Plus

2018 RepertoriX® kaufen SEJJ.de RepertoriX ® kostenlose Demo-Version RepertoriX 2009 Plus Online-Handbuch RepertoriX 2009 Plus RepertoriX Vergleichstabelle Fotostrecke RepertoriX 2009 Plus enthaltene Mittel in RepertoriX® 2009 Plus nach oben zurück Software Programmbeschreibung RepertoriX® 2009 Plus Demo-Version   Handbuch RepertoriX kostenlos testen
Programmbeschreibung RepertoriX® 2009 Plus: > 1. Mittelsuche / Repertorisation: Symptomauswahl: - Symptomkatalog enthält über 24.000 Einträge (inkl. Navigationslinks) - das Auffinden der Symptombeschreibungen wird durch Links und Linkgruppen   erleichtert - umgangssprachliche und medizinische Bezeichnungen sind berücksichtigt - integriertes großes Kopf-zu-Fuß-Schema - Zahlenangabe der vorhandenen Arzneimittel je Symtpom (seltenes -, häufiges Symtpom, ...) - die ausgewählten Symptome werden in Symptomlisten (2-fach sortierbar) gespeichert automatischer Suchlauf: - Suchlauf über 800 homöopathische Arzneimittel / über 260.000 Einzelsymptome (inkl. Links) - große mehrdimensionale Suchtabelle mit max. 24 Symptombeschreibungen x 30 gefundene   Arzneimittel (x 3 _Wertigkeiten). Falls mehr als 24 Symptome benötigt werden, ist dies durch die   einfache Aufteilung in verschiedene Beschwerdebereiche pro Symptomliste natürlich möglich!   Mehrere Symptomlisten je Fall sind vorallem für Konstitutionsbehandlungen interessant. - trotz der Größe der Repertorisationstabelle ist keinerlei Bildschirmscrollen notwendig - grafische Darstellung des Suchergebnisses (Trefferanzeige mit farbiger Wertigkeit) - direkter Aufruf der Arzneimitteldaten für jedes gefundene Arzneimittel - Vorteile einer mehrdimensionalen Suchtabelle: _-- Alle Ergebnisse auf einen Blick! (Übersichtlichkeit und Schnelligkeit) _-- Jederzeit ist eine beliebige Symptombeschreibung änderbar. _-- Entscheidend für eine gelungene Repertorisation: Es werden keineswegs nur die Arzneien mit      "allen" Übereinstimmungen angezeigt, sondern auch die Arzneien, die nur "annähernd" Über-      einstimmungen zeigen (bis zu 29 Arzneien!). - zusätzliche 3-D-Darstellung des Suchergebnisses - Ausdrucken der Suchergebnisse als Text oder als Bild möglich - Exportfunktion: Übernahme eines Suchergebnis (in Textform) in ein Patienten-Datenblatt   (Patientenverwaltung) einstellbare Suchoptionen: - einstellbare Suchoptionen (6 Stufen) je Symptombeschreibung: --1. Ausblendung (Stufe 0) --2. Normalsuche (Stufe 1) --3. Symptombeschreibung bevorzugt suchen (weitere 4 Stufen von 2 bis 5) - Berücksichtigung der Einzelsymptomwertigkeiten (1 bis 3) - Berücksichtigung der Mittelrelevanz (Bedeutung und Größe der Arzneimittel) - Wertigkeiten und Mittelrelevanz sind separat ein- und ausschaltbar für die Suche - 2 einstellbare Abkürzungen für die Mittelnamen Symptomlisten: - jede Symptomliste mit eigener Notizfunktion - tausende Symtpomlisten können gespeichert werden bei größtmöglicher Übersichtlichkeit - zusätzlich: schneller Aufruf der zuletzt gespeicherten Symptomliste - Archiv-Funktion (nicht verwendete Symptomlisten können beliebig im Archiv abgelegt werden) - eigener Papierkorb (Wiederherstellbarkeit von Symptomlisten im Papierkorb) > 2. Mitteldaten / Materia medica: - 800 homöopathische Arzneimittel im Überblick - Aufruf über: Mittelnamen, Synonyme, deutsche Bezeichnungen, engl. Bezeichnungen, Sammel-   bezeichnungen, (z.B.: Metalle, Nosoden, Nüsse, Säuren, Tiere, u.v.m.) - insgesamt 4.158 Aufrufmöglichkeiten - grafisches Wirkungsspektrum für jedes Arzneimittel - separate Leitsymptomatik für jedes Arzneimittel (ausdruckbar) - Einzelsymptomaufstellung (Mittelbild) für jedes Arzneimittel (ausdruckbar) - Mittelinfos (ausdruckbar) je Arzneimittel: _1. Arzneimittelnamen, Synonyme, deutsche Bezeichnungen _2. Mittelrelevanz _3. z.T. DHU-Angaben zu lieferbaren Potenzen und Dosierungsangaben - Verwendetes Repertorium / Quellenverzeichnis: _Die RepertoriX 2009 Plus Daten orientieren sich hauptsächlich an der Materia Medica von   William Boericke. Selbstverständlich wurden die Boericke-Symptome an den heutigen Sprach-   gebrauch angepaßt, in die jeweilig zugehörigen (neuen) Beschwerdebereiche eingeordnet und   optimiert für den Einsatz in einer Software. Bei der Optimierung stand der Aspekt der Auffind-   barkeit der Symptome im Vordergrund. Bei Bedarf wurde die jeweilige Gesamtsymptomatik eines   Mittels z.T. ergänzt durch die Angaben namhafter anderer Autoren, darunter z.B. auch James   T. Kent. Weitere Anagben dazu finden Sie auf der Seite "Literaturempfehlungen und Quellen-   verzeichnis" im RepertoriX-Online-Handbuch. > 3. Patientenverwaltung / Patienten-Datenblätter: - auch im privaten Bereich einsetzbar: z.B. durch Nutzung der Umfeld-Daten, ... - je Patient kann (sollte) ein Datenblatt geführt werden - integrierter Datenschutz: jedes Datenblatt wird automatisch verschlüsselt gespeichert - komfortable Verwaltung der Patienten-Daten: Stammdaten (Name, Adresse, Krankenkasse, ... - Behandlungsdaten: Untersuchung, Diagnose, Behandlung, Vorgeschichte, Medikation - detailierte Angaben zum Umfeld des Patienten: - Familie, Beruf, Ereignisse, Schlaf- und Eßgewohnheiten, Umgang mit Alkohol, Drogen, ..., - detailierte Angaben zu Medikamenteneinnahmen, -verträglichkeit, -unverträglichkeit - wichtige Passagen können gekennzeichnet werden und werden daraufhin zusätzlich separat - aufgelistet - nach beendeter Behandlung eines Patienten können die Behandlungsdaten in die "Vorgeschichte"   verschoben werden und im selben Datenblatt kann eine neue Behandlung begonnen werden - große Datenkapazität je Datenblatt: z.B. 50 DIN-A4-Seiten Textinhalte sind kein Problem (noch   mehr Inhalte sind auch möglich) - Importfunktion: Suchergebnisse aus der Repertorisation können importiert werden - die Anzahl der Patienten-Datenblätter ist nicht beschränkt (mehrere hundert Patienten-   Datenblätter können geführt werden, ohne dass die Übersichtlichkeit verloren geht) - Verwaltungsfunktionen: Archiv, Backup, separater Papierkorb mit Wiederherstellungsfunktion > 4. Programmstruktur: - größtmögliche Übersichtlichkeit / wenige Hauptseiten (Fenster) - einfacher Einstieg / intuitive Bedienung - alle wichtigen Funtkionen immer "auf einen Blick" - ausdruckbare Hilfetexte "an Ort und Stelle" - Einsteigerhilfe: sehr detailierte Tooltips (ausschaltbar) > 5. Dokumentation: - ausführliches elektronisches Handbuch (HTML-Format) - das Handbuch ist auch (zusätzlich) direkt im Internet abrufbar > 6. Systemvoraussetzungen: Für den einwandfreien Lauf des Programms ist erforderlich: Handelsüblicher PC mit: 1. Hardware: - RAM: mind. 512 MB RAM (empfohlen: ab 1 GB RAM) - Festplatte mit mind. 200 MB freiem Speicherplatz (auf der Festplatte C:) - CD-ROM Laufwerk (oder DVD-Laufwerk), Drucker, Maus - Farbmonitor, Farbgrafikkarte (Echtfarben) - Grafikauflösung ab 1024 x 768 Bildpunkte _(RepertoriX ist optimiert für die Auflösung 1024 x 768 Bildpunkte) 2. Software: - Microsoft™ Windows™ XP oder Windows Vista™ oder Windows™ 7 (oder 8)* - installierter Microsoft™ Internet Explorer zum Lesen des Online-Handbuchs - (bei anderen Internet-Browsern kann das Handbuch direkt über die Programmgruppe - oder eine Verknüpfung _aufgerufen werden / ein Internetanschluss ist nicht - erforderlich ! ) * Microsoft, Windows und Windows Vista sind eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. > 7. persönliche Voraussetzungen: - Sie sind mit der Windows-Bedienung vertraut. - Sie verfügen über (mindestens) die wesentlichen homöopathischen Grundkenntnisse. > 8. RepertoriX 2009 Plus ist geeignet für: - Ärzte und Heilpraktiker (Einsatz in Arzt- und Heilpraxen) - entsprechend vorgebildete, interessierte Laien - > Bei Selbstbehandlungen von Beschwerden oder Krankheiten mit homöopathischen - Mitteln, wenden Sie sich bitte immer vorher an Ihren Arzt oder Apotheker !
Homöopathie Software seit 1997
RepertoriX® Willkommensseite aktuelle Software Software-Archiv (Vorgänger-Versionen) Downloads (kostenlose Demo-Versionen, Vergleichstabelle) Bezugsquellen Infos & Hilfe Links Disclaimer Datenschutz Impressum
© 2018 Software-Entwicklung Jörg Johanningmeier, Solingen, Germany

RepertoriX® - Mittelsuche und mehr

Die Hauptinformationsseite

RepertoriX® 2009 Plus

2018 RepertoriX® kaufen SEJJ.de RepertoriX ® kostenlose Demo-Version RepertoriX 2009 Plus Online-Handbuch RepertoriX 2009 Plus RepertoriX Vergleichstabelle Fotostrecke RepertoriX 2009 Plus enthaltene Mittel in RepertoriX® 2009 Plus nach oben zurück Software Programmbeschreibung RepertoriX® 2009 Plus Demo-Version   Handbuch RepertoriX kostenlos testen
Programmbeschreibung RepertoriX® 2009 Plus: > 1. Mittelsuche / Repertorisation: Symptomauswahl: - Symptomkatalog enthält über 24.000 Einträge (inkl. Navigationslinks) - das Auffinden der Symptombeschreibungen wird durch Links und Linkgruppen   erleichtert - umgangssprachliche und medizinische Bezeichnungen sind berücksichtigt - integriertes großes Kopf-zu-Fuß-Schema - Zahlenangabe der vorhandenen Arzneimittel je Symtpom (seltenes -, häufiges Symtpom, ...) - die ausgewählten Symptome werden in Symptomlisten (2-fach sortierbar) gespeichert automatischer Suchlauf: - Suchlauf über 800 homöopathische Arzneimittel / über 260.000 Einzelsymptome (inkl. Links) - große mehrdimensionale Suchtabelle mit max. 24 Symptombeschreibungen x 30 gefundene   Arzneimittel (x 3 _Wertigkeiten). Falls mehr als 24 Symptome benötigt werden, ist dies durch die   einfache Aufteilung in verschiedene Beschwerdebereiche pro Symptomliste natürlich möglich!   Mehrere Symptomlisten je Fall sind vorallem für Konstitutionsbehandlungen interessant. - trotz der Größe der Repertorisationstabelle ist keinerlei Bildschirmscrollen notwendig - grafische Darstellung des Suchergebnisses (Trefferanzeige mit farbiger Wertigkeit) - direkter Aufruf der Arzneimitteldaten für jedes gefundene Arzneimittel - Vorteile einer mehrdimensionalen Suchtabelle: _-- Alle Ergebnisse auf einen Blick! (Übersichtlichkeit und Schnelligkeit) _-- Jederzeit ist eine beliebige Symptombeschreibung änderbar. _-- Entscheidend für eine gelungene Repertorisation: Es werden keineswegs nur die Arzneien mit      "allen" Übereinstimmungen angezeigt, sondern auch die Arzneien, die nur "annähernd" Über-      einstimmungen zeigen (bis zu 29 Arzneien!). - zusätzliche 3-D-Darstellung des Suchergebnisses - Ausdrucken der Suchergebnisse als Text oder als Bild möglich - Exportfunktion: Übernahme eines Suchergebnis (in Textform) in ein Patienten-Datenblatt   (Patientenverwaltung) einstellbare Suchoptionen: - einstellbare Suchoptionen (6 Stufen) je Symptombeschreibung: --1. Ausblendung (Stufe 0) --2. Normalsuche (Stufe 1) --3. Symptombeschreibung bevorzugt suchen (weitere 4 Stufen von 2 bis 5) - Berücksichtigung der Einzelsymptomwertigkeiten (1 bis 3) - Berücksichtigung der Mittelrelevanz (Bedeutung und Größe der Arzneimittel) - Wertigkeiten und Mittelrelevanz sind separat ein- und ausschaltbar für die Suche - 2 einstellbare Abkürzungen für die Mittelnamen Symptomlisten: - jede Symptomliste mit eigener Notizfunktion - tausende Symtpomlisten können gespeichert werden bei größtmöglicher Übersichtlichkeit - zusätzlich: schneller Aufruf der zuletzt gespeicherten Symptomliste - Archiv-Funktion (nicht verwendete Symptomlisten können beliebig im Archiv abgelegt werden) - eigener Papierkorb (Wiederherstellbarkeit von Symptomlisten im Papierkorb) > 2. Mitteldaten / Materia medica: - 800 homöopathische Arzneimittel im Überblick - Aufruf über: Mittelnamen, Synonyme, deutsche Bezeichnungen, engl. Bezeichnungen, Sammel-   bezeichnungen, (z.B.: Metalle, Nosoden, Nüsse, Säuren, Tiere, u.v.m.) - insgesamt 4.158 Aufrufmöglichkeiten - grafisches Wirkungsspektrum für jedes Arzneimittel - separate Leitsymptomatik für jedes Arzneimittel (ausdruckbar) - Einzelsymptomaufstellung (Mittelbild) für jedes Arzneimittel (ausdruckbar) - Mittelinfos (ausdruckbar) je Arzneimittel: _1. Arzneimittelnamen, Synonyme, deutsche Bezeichnungen _2. Mittelrelevanz _3. z.T. DHU-Angaben zu lieferbaren Potenzen und Dosierungsangaben - Verwendetes Repertorium / Quellenverzeichnis: _Die RepertoriX 2009 Plus Daten orientieren sich hauptsächlich an der Materia Medica von   William Boericke. Selbstverständlich wurden die Boericke-Symptome an den heutigen Sprach-   gebrauch angepaßt, in die jeweilig zugehörigen (neuen) Beschwerdebereiche eingeordnet und   optimiert für den Einsatz in einer Software. Bei der Optimierung stand der Aspekt der Auffind-   barkeit der Symptome im Vordergrund. Bei Bedarf wurde die jeweilige Gesamtsymptomatik eines   Mittels z.T. ergänzt durch die Angaben namhafter anderer Autoren, darunter z.B. auch James   T. Kent. Weitere Anagben dazu finden Sie auf der Seite "Literaturempfehlungen und Quellen-   verzeichnis" im RepertoriX-Online-Handbuch. > 3. Patientenverwaltung / Patienten-Datenblätter: - auch im privaten Bereich einsetzbar: z.B. durch Nutzung der Umfeld-Daten, ... - je Patient kann (sollte) ein Datenblatt geführt werden - integrierter Datenschutz: jedes Datenblatt wird automatisch verschlüsselt gespeichert - komfortable Verwaltung der Patienten-Daten: Stammdaten (Name, Adresse, Krankenkasse, ... - Behandlungsdaten: Untersuchung, Diagnose, Behandlung, Vorgeschichte, Medikation - detailierte Angaben zum Umfeld des Patienten: - Familie, Beruf, Ereignisse, Schlaf- und Eßgewohnheiten, Umgang mit Alkohol, Drogen, ..., - detailierte Angaben zu Medikamenteneinnahmen, -verträglichkeit, -unverträglichkeit - wichtige Passagen können gekennzeichnet werden und werden daraufhin zusätzlich separat - aufgelistet - nach beendeter Behandlung eines Patienten können die Behandlungsdaten in die "Vorgeschichte"   verschoben werden und im selben Datenblatt kann eine neue Behandlung begonnen werden - große Datenkapazität je Datenblatt: z.B. 50 DIN-A4-Seiten Textinhalte sind kein Problem (noch   mehr Inhalte sind auch möglich) - Importfunktion: Suchergebnisse aus der Repertorisation können importiert werden - die Anzahl der Patienten-Datenblätter ist nicht beschränkt (mehrere hundert Patienten-   Datenblätter können geführt werden, ohne dass die Übersichtlichkeit verloren geht) - Verwaltungsfunktionen: Archiv, Backup, separater Papierkorb mit Wiederherstellungsfunktion > 4. Programmstruktur: - größtmögliche Übersichtlichkeit / wenige Hauptseiten (Fenster) - einfacher Einstieg / intuitive Bedienung - alle wichtigen Funtkionen immer "auf einen Blick" - ausdruckbare Hilfetexte "an Ort und Stelle" - Einsteigerhilfe: sehr detailierte Tooltips (ausschaltbar) > 5. Dokumentation: - ausführliches elektronisches Handbuch (HTML-Format) - das Handbuch ist auch (zusätzlich) direkt im Internet abrufbar > 6. Systemvoraussetzungen: Für den einwandfreien Lauf des Programms ist erforderlich: Handelsüblicher PC mit: 1. Hardware: - RAM: mind. 512 MB RAM (empfohlen: ab 1 GB RAM) - Festplatte mit mind. 200 MB freiem Speicherplatz (auf der Festplatte C:) - CD-ROM Laufwerk (oder DVD-Laufwerk), Drucker, Maus - Farbmonitor, Farbgrafikkarte (Echtfarben) - Grafikauflösung ab 1024 x 768 Bildpunkte _(RepertoriX ist optimiert für die Auflösung 1024 x 768 Bildpunkte) 2. Software: - Microsoft™ Windows™ XP oder Windows Vista™ oder Windows™ 7 (oder 8)* - installierter Microsoft™ Internet Explorer zum Lesen des Online-Handbuchs - (bei anderen Internet-Browsern kann das Handbuch direkt über die Programmgruppe - oder eine Verknüpfung _aufgerufen werden / ein Internetanschluss ist nicht - erforderlich ! ) * Microsoft, Windows und Windows Vista sind eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. > 7. persönliche Voraussetzungen: - Sie sind mit der Windows-Bedienung vertraut. - Sie verfügen über (mindestens) die wesentlichen homöopathischen Grundkenntnisse. > 8. RepertoriX 2009 Plus ist geeignet für: - Ärzte und Heilpraktiker (Einsatz in Arzt- und Heilpraxen) - entsprechend vorgebildete, interessierte Laien - > Bei Selbstbehandlungen von Beschwerden oder Krankheiten mit homöopathischen - Mitteln, wenden Sie sich bitte immer vorher an Ihren Arzt oder Apotheker !